Foto: Pixabay

Schussfreigabe für Problemwölfe?

Grüne JL zum Volksstimmeartikel vom 2. Februar 2021 und zur Forderung der Kreisbauernverbände JL und Stendal, Wölfe nach Übergriffen auf Nutztiere abzuschiessen

Link zum Artikel der Volksstimme vom 2. Februar 2021:

https://www.volksstimme.de/lokal/genthin/jagd-schussfreigabe-fuer-problemwoelfe

Artikel von Simone Pötschke, Genthiner Volksstimme

Im Kern geht es um die Frage, wann ein Wolf ein sogenannter Problemwolf ist und wann er natürliches Verhalten zeigt.

Für die Grünen im Jerichower Land stehen für die Verhinderung von Wolfsübergriffen auf Nutztiere wirksame Herdenschutzmassnahmen im Vordergrund.

Der spürbare Rückgang von Wolfsübergriffen auf Rinder trotz steigender Wolfspopulation zeigt, dass die verbesserten Herdenschutzmaßnahmen bei hauptberuflichen Tierhaltern bereits durchaus erfolgreich sind.

Insbesondere kleine Herden von Hobby- und Nebenerwerbstierhaltern in Dorfnähe sind heute jedoch oft noch nicht ausreichend gegen Wölfe geschützt. Hier muss ein Umdenken stattfinden.

Sehr hilfreich in diesem Zusammenhang ist, dass das Land Sachsen-Anhalt umfassende Beratungs- und Fördermöglichkeiten für Weidetierhalter bietet und dass auch für außerlandwirtschaftliche Kleintierhalter angemessene Herdenschutzmaßnahmen zu 100 % gefördert werden. Ab diesem Jahr wird auch der Arbeitsmehraufwand für die wolfssicheren Umzäunungen finanziell entschädigt.

Für ein möglichst konfliktfreies Zusammenleben mit dem Wolf in unserer Kulturlandschaft sollten wir alle dazu beitragen, die Notwendigkeit und die Möglichkeiten eines angemessenen Herdenschutzes weiter bekanntzumachen und voranzutreiben.

Rüdiger Claus

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN
Kreisverband Jerichower Land

E-Mail: kontakt@gruene-jerichower-land.de

Verwandte Artikel